Katholische Kirche in Bietigheim-Bissingen verändert sich

Mit dem Ruhestand des leitenden Pfarrers Roland Deckwart zum 1. September 2024 wird sich einiges in der Katholischen Kirche von Bietigheim-Bissingen verändern. Bei einer Gemeindeversammlung mit über 120 Gemeindemitgliedern am 10. April 2024 im Gemeindehaus „Zum Guten Hirten“ in Bissingen informierten Pfarrer und Kirchengemeinderäte über das, was kommt.

Wegen seiner angeschlagenen Gesundheit hatte Pfarrer Deckwart um eine vorzeitige Versetzung in den Ruhestand gebeten. Normalerweise sollen katholische Pfarrer bis 70 Jahre arbeiten, er darf nun ein halbes Jahr früher zum 1. September in den Ruhestand gehen. Er wird dann aus Bietigheim-Bissingen wegziehen nach Stuttgart, um dort als Ruhestandsgeistlicher auch noch gelegentlich auszuhelfen bei Gottesdienst und Seelsorge. Bis ein neuer Pfarrer für Bietigheim-Bissingen ernannt wird, kann es mehr als ein Jahr dauern. Im letzten Herbst waren in der gesamten Diözese Rottenburg-Stuttgart 25 Stellen für Priester ausgeschrieben, nur sechs davon konnten tatsächlich besetzt werden. Auch die benachbarte Seelsorgeeinheit Asperg-Tamm-Markgröningen ist derzeit ohne Pfarrer.

Als Vertretung in administrativen Fragen wird ab 1. September Pfarrer Jens-Uwe Schwab aus der Nachbarseelsorgeeinheit Freiberg+Pleidelsheim/Ingersheim tätig sein. Das seitherige Angebot an Gottesdiensten kann aber nicht wie gewohnt aufrechterhalten werden. Darum kann es ab 1. August statt drei nur noch zwei Gottesdienste an jedem Wochenende in den drei katholischen Kirchen von Bietigheim-Bissingen geben, einen am Samstag um 18.30 und einen am Sonntag um 10.30 Uhr. Das können Eucharistiefeiern sein, wenn ein Priester zur Verfügung steht, das werden aber auch so genannte Wort-Gottes-Feiern mit Kommunionspendung sein, die ausgebildete, nicht-geweihte Ehrenamtliche mit den Gläubigen feiern. Diese Gottesdienstform wird seit einiger Zeit bereits ausgebaut, um den Priester zu entlasten und die Vakanz zu überbrücken.

Ab 9. August wird mit Pfarrer Francis Asaba auch wieder ein Urlaubsvertretungspfarrer aus Uganda bis 31. Oktober in Bietigheim sein und Gottesdienste übernehmen. Er war bereits in den letzten beiden Sommerferien in Bietigheim und kennt die Gemeinden. Auch die beiden Pfarrer der italienischen und kroatischen Gemeinde, Don Nestore und Pater Ante, werden mithelfen in der Vakanz. Als Hauptamtliche sind nach dem Weggang von Pfarrer Deckwart noch Pastoralreferent Rolf Briehl und Pastoralreferentin Ulrike Prießnitz im Stellenplan vorgesehen. Briehl wird weiter u.a. Religion unterrichten, Erstkommunionkinder und die Firmungen vorbereiten, Prießnitz ist vor allem als Krankenhausseelsorgerin in Bietigheim tätig und mit einem geringen Stellenanteil in der Seelsorge im Hospiz. Mit Eva Schock gibt es noch eine Kinder- und Jugendreferentin, die sich vor allem um die Ministrantenarbeit kümmert.

Pfarrer Deckwart und die Kirchengemeinderäte appellierten in der Gemeindeversammlung, sich gerade jetzt zu engagieren. Im März 2025 stehen die Wahlen zum nächsten Kirchengemeinderat an. In der Pfarrer-losen Zeit werden diese Gremien noch wichtiger für das Gemeindeleben. Wer Interesse an der Mitarbeit hat, kann sich gerne jetzt schon an die Vorsitzenden der Gremien wenden. Das große Interesse an der Gemeindeversammlung ermutigte auch, dass die Gemeinden ihre Chance für Veränderung, für mehr Vernetzung untereinander, aber auch in der Ökumene mit den evangelischen Kirchengemeinden nutzen.

Veränderungen zeichnen sich in der katholischen Kirche aber nicht nur im personellen Bereich ab. Die Diözese Rottenburg-Stuttgart hat beschlossen, bis 2040 Klima-neutral zu sein. Dieses ehrgeizige Ziel kann nur erreicht werden, wenn nachhaltiger gehandelt wird. Beim Energieverbrauch sind die Gemeinden schon auf einem guten Weg: In St. Johannes im Buch ist der Stromverbrauch seit 2013 um ein knappes Drittel gesunken. Durch die Photovoltaikanlagen auf Kirchen und Gemeindehäusern wird inzwischen mehr Strom erzeugt, als in den Gemeinden verbraucht wird. Erneuerte Heizungsanlagen, LED-Beleuchtung und eine abgesenkte Raumtemperatur auf 13° in den Kirchen helfen mit, Energie zu sparen. Der Verzicht auf Einweggeschirr bei Festen und das Spülmobil beim Fronleichnamsfest am Dreschschuppen tragen ebenfalls zur nachhaltigen Gemeindeentwicklung bei.

Um wie geplant Klima-neutral zu werden, muss aber auch der Gebäudebestand reduziert werden, und zwar bei nicht-sakralen Gebäuden in der gesamten Diözese um 30%. Es geht dabei z.B. um Gemeinde- und Pfarrhäuser. Bis 2035 soll der Bestand reduziert werden. Darum wird jetzt überlegt, wie die drei Gemeindehäuser in Bietigheim, Buch und Bissingen noch besser ausgelastet werden können, auch mit nicht-kirchlichen Gruppen, und wo es möglicherweise ökumenisch oder auch anderweitig genutzte Häuser geben kann. Der Auftakt zu diesem Prozess findet am 29. Juni bei einer Regionalkonferenz mit Vertretern aus diversen Bereichen in Kornwestheim statt. Einiges wird sich ändern, aber – so die Einschätzung von Pfarrer Deckwart: „Es wird anders gut.“

(Christian Turrey)

Gemeindeversammlung am 10. April

Unsere Gemeinden verändern sich! … Was geht mich das an?

Dieser und weiteren Fragen wollen wir gemeinsam bei einer Gemeindeversammlung aller fünf Gemeinden unserer Katholischen Kirche Bietigheim-Bissingen am Mittwoch, 10. April 2024 um 19:30 Uhr im Gemeindehaus von Zum Guten Hirten nachgehen. Herzliche Einladung an Sie alle … geben Sie diese Einladung auch gerne an Freunde und Nachbarn weiter, die unseren Gemeinden angehören.

In unseren Gemeinden stehen in diesem Jahr nämlich viele Veränderungen an. Mit dem Ausscheiden von Pfarrer Deckwart, der zum 01. September in den wohlverdienten Ruhestand gehen wird, bricht eine Zeit der Vakanz an. Wie lange diese dauern wird, ist ungewiss.

Gerade diese Zeit ist aber auch eine neue Chance für uns alle, Gemeinde vor Ort lebendig und aktiv zu halten und neu zu gestalten.

Wir freuen uns über möglichst viele Gemeindemitglieder, die am 10. April nach Bissingen kommen und mit uns Antworten auf die vielen Fragen suchen, die sich aktuell und im Rahmen der Veränderungen stellen werden.

Diese Veränderungen brechen jetzt bereits an … freuen wir uns auf morgen, … weil es wird, wie es noch nie war.

Mittwoch, 10. April 2024, 19:30 Uhr im Gemeindehaus von Zum Guten Hirten – Bissingen.

Kath-Kirche_BiBi_Plakat_DE_20240320

Kath-Kirche_BiBi_Plakat_IT_20240320

Kath-Kirche_BiBi_Plakat_CR_20240320

Lust auf Kino? 5 Abende – 5 Filme!

Filmwoche vom 24.–28. April 2024

Jeweils um 19 Uhr im Gemeindesaal Zum Guten Hirten

 

Die Katholische Kirche Bietigheim-Bissingen in Zusammenarbeit mit Kino und Kirche zeigen mit freundlicher Unterstützung von Firma Hofmeister von Mittwoch 24. April bis Sonntag, 28. April 2024 jeweils um 19:00 Uhr im Gemeindesaal Zum Guten Hirten Kinofilme. Alle Filme sind ab 12 Jahren freigegeben.

Programm

Mittwoch, 24.04. “Ein Triumph”
Donnerstag, 25.04. “Contra”
Freitag, 26.04. “Kalte Füße”
Samstag, 27.04. “Das Lehrerzimmer”
Sonntag, 28.04. “Die schönste Zeit unseres Lebens”

Der Eintritt ist immer frei! Wir bitten um Spenden, um die Unkosten zu decken. Lassen Sie sich hineinnehmen in die Welt der Kinofilme in einem mit Filmpostern ausgestatteten Gemeindesaal und bequemen Sitzgelegenheiten der Firma Hofmeister. Es werden Popcorn und Getränke angeboten.

Zum 75-jährigen Jubiläum die Zukunft im Blick

Am Ostermontag, 1. April 2024, feiert das katholische Dekanat Ludwigsburg sein 75-jähriges Bestehen mit einem Festgottesdienst in St. Petrus Tamm und einem Orgelkonzert in St. Laurentius, in Bietigheim-Bissingen. Das katholische Dekanat umfasst den gesamten Landkreis Ludwigsburg. Die Zahl der Katholiken und Katholikinnen stieg von 43.000 im Jahr 1949 auf heute 102.000 Mitglieder.

„Das Dekanat Ludwigsburg entstand von Anfang an durch Migration“, so beschreibt es Dekan Alexander König. Und er ergänzt: „Nach dem 2. Weltkrieg waren es zunächst die Vertriebenen, die im Landkreis Ludwigsburg eine neue Heimat fanden. Später sind viele Katholiken und Katholikinnen aus Italien, Spanien, Kroatien, Portugal und Polen hinzugekommen.“ Die 33 Kirchengemeinden und 12 Gemeinden von Katholiken anderer Muttersprache bilden seit 2001 13 sogenannte Seelsorgeeinheiten. Daneben findet Seelsorge, Bildung und Beratung durch verschiedene katholische Einrichtungen im Landkreis Ludwigsburg statt, z.B. in der Klinikseelsorge, in der Betriebsseelsorge, in den vielfältigen Diensten der Caritas sowie durch die Katholische Erwachsenenbildung.

Alexander König leitet das Dekanat seit 2014. Ihm ist es wichtig, glaubhaft Zeugnis zu geben für Menschenrechte und Gleichberechtigung. König ist dankbar für alle Menschen, die sich im Sinne Gottes sozial engagieren oder sich für Klimaschutz und Frieden einsetzen. Dabei gehe es immer auch darum, dass Menschen in ihrem Alltag Gott entdecken und daraus Kraft und Mitgefühl entwickeln. Und Dekan König ist stolz auf das hohe Niveau und das breite Angebot in der Musik. Große klassische Werke finden ebenso Raum wie neues Liedgut und alle Stilrichtungen berühren die Sängerinnen und Sänger sowie die Zuhörenden.

Während in den 1950er bis 1970er Jahren insgesamt 52 Kirchen sowie eine Vielzahl von Gemeindehäusern und Kindergärten gebaut wurden, geht es heute darum, sich im Zuge der Gebäudereduzierungsstrategie der Katholischen Kirche von einzelnen Gebäuden zu verabschieden.

Die beiden Dekanatsreferentinnen, Anne Braun und Birgitta Negwer, verweisen in diesem Zusammenhang auf das Motto des Dekanatsjubiläums „Gemeinsam unterwegs – Gott ist dabei“. Birgitta Negwer erklärt: „In den anstehenden Veränderungsprozessen wird es noch mehr um Kooperationen gehen als bisher. Kreative Ideen und Projekte zeigten an vielen Orten, dass im Loslassen Neues entsteht und Zuversicht möglich ist.“ Gemeinsam unterwegs mit Kooperationspartnern im jeweiligen Stadtteil sind schon seit vielen Jahren die Mittagstische in Ludwigsburg. Neue und bewegliche Begegnungs- und Gesprächsmöglichkeiten entstehen aktuell beim Zuhör-Tischle am Friedhof Bietigheim oder im Mobilen Café in der Seelsorgeeinheit Vaihingen-Eberdingen.

Als katholische Kirche im Landkreis Ludwigsburg sind der Dekanatsleitung die Themen Gerechtigkeit in der Einen Welt, Zusammenhalt und Vielfalt sowie Nachhaltigkeit besonders wichtig. So haben sich einige Gemeinden im Dekanat bereits als Faire Gemeinden zertifizieren lassen.

Gemeinsam mit Parteien, Kommunen, Kirchen, Vereinen und Verbänden beteiligt sich das katholische Dekanat am „Bündnis für Demokratie und Menschenrechte“ im Landkreis Ludwigsburg.  

Dessen Wert und die Notwendigkeit, für Menschenwürde und gegen jede Form der Menschenfeindlichkeit einzustehen betonen auch die zwei Bischöfe, die Bischöfin und der Diözesanadministrator der vier christlichen Kirchen in Baden-Württemberg.

Anne Braun betont: „Der zwingend notwendige Klimaschutz wird nicht zuletzt über das Klimaschutzkonzept der Diözese und den Gebäudeprozess „Räume für eine Kirche der Zukunft“ auch im Dekanat Ludwigsburg weiterhin fest im Blick sein.

Wer die 75 Jahre katholisches Dekanat mitfeiern möchte, ist herzlich eingeladen zum

Festgottesdienst um 10:15 Uhr in St. Petrus, Tamm, sowie zum Orgelkonzert um 18 Uhr in St. Laurentius, Bietigheim-Bissingen.

2024-04-01_Einladung_Dekanatjubiläum_digital

 

Orgelkonzert zum 75-jährigen Jubiläum des Dekanates Ludwigsburg

Das Dekanat Ludwigsburg ist eines von 25 Dekanaten in der römisch-katholischen Diözese Rottenburg-Stuttgart und besteht aus 45 Kirchengemeinden (davon 12 Gemeinden für Katholiken mit anderer Muttersprache). Der Dekanatssitz befindet sich in Ludwigsburg. Das Dekanat ist fast deckungsgleich mit dem gleichlautenden Landkreis und bildet als kirchliche Verwaltungseinheit die mittlere Ebene zwischen der Diözese Rottenburg-Stuttgart und den Kirchengemeinden.

Das Dekanat vertritt gegenüber Politik, Kommunen und Gesellschaft im Landkreis gemeindeübergreifende Positionen zur Stärkung ehrenamtlichen Engagements, für vernetztes Zusammenwirken im Sozialraum und die Förderung einer zugewandten und menschennahen Seelsorge.

Am Ostermontag, 01. April, findet zum 75-jährigen Jubiläum des Dekanates Ludwigsburg ein Orgelkonzert in der Sankt Laurentiuskirche Bietigheim, Uhlandplatz 1, statt. Dekanatskirchenmusiker Jürgen Benkö wird festliche Orgelmusik aufführen. Unter anderem wird die 5. Sinfonie von Charles-Marie Widor zu hören sein sowie Kompositionen von Johann Sebastian Bach.

Hierzu ergeht sehr herzliche Einladung.

Das Konzert beginnt um 18:00 Uhr, der Eintritt ist frei.

Plakat Orgelkonzert_01.04.2024

 

Familiengottesdienst am Palmsonntag, 24. März 2024, in St. Laurentius

Zum Familiengottesdienst am Palmsonntag, 24. März 2024, sind alle herzlich in die St. Laurentiuskirche eingeladen. Mit den Palmzweigen, die mitgebracht werden sollen, wird an den Einzug von Jesus in Jerusalem erinnert, als ihn die Menschen mit Jubelrufen und Palmwedeln begrüßten. Im Gottesdienst, der um 10.30 Uhr neben der Laurentiuskiche beginnt, werden zuerst die Palmzweige und -buschen gesegnet, dann gibt es eine kleine Prozession in die Kirche. Nach dem Familiengottesdienst sind alle auch zum Solidaritätsessen für das Hilfswerk Misereor ins Gemeindehaus eingeladen.

2024-03-24 FamGoEinladung-HP

Bild: Christine Limmer

In: Pfarrbriefservice.de

Präventionsschulung zu sexualisierter Gewalt

Um Kindeswohl, Missbrauch und Prävention (Vorbeugung) ging es bei einer Präventionsschulung für alle in unseren Kirchengemeinden, die mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben wie z.B. Jugendleiter und  -leiterinnen, Kinderkirchenmitarbeiter:innen oder auch Ehrenamtliche, die die Sternsinger-Aktion vorbereiten und durchführen. Sarah-Isabell Hellriegel-Rodríguez von der Praxis Sansara in Großbottwar stellte in einer Abendveranstaltung das Schutzkonzept vor, wie es in der Diözese Rottenburg-Stuttgart für Kirchengemeinden vorgesehen ist, und besprach mit den etwa 30 Anwesenden Themen wie Machtmissbrauch (was ist Machtmissbrauch? wo habe ich selbst Macht missbraucht?), sexualisierte Gewalt, wie sich ihr vorbeugen läßt und wann und wie es einzugreifen gilt, wenn jemand sexuellen Missbrauch bemerkt. Mehr Infos zum Schutzkonzept der Kirchengemeinden findet sich hier auf dieser Homepage im Bereich “Katholisches Jugendbüro“.

Solidaritätsessen zugunsten “Misereor” erst an Palmsonntag, 24. März 2024

Das Solidaritätsessen zugunsten des katholischen Hillswerks “Misereor” findet in diesem Jahr nicht am Misereor-Sonntag zwei Wochen vor Ostern (17. März 2024) statt, sondern aus organisatorischen Gründen erst eine Woche später am Palmsonntag, 24. März 2024. Das Essen gibt es im Gemeindehaus von St. Laurentius in Bietigheim im Anschluss an den Familiengottesdienst mit Palmprozession um 10.30 Uhr. Der Erlös des Essens kommt Hilfsprojekten in den Ländern des Südens zugute. Am 17. März wird aber wie gewohnt in den Gottesdiensten die Kollekte für Misereor erbeten.

„Interessiert mich die Bohne“ – unter diesem Leitwort steht die Fastenaktion von Misereor im Jahr 2024. Das katholische Werk für Entwicklungszusammenarbeit lädt unter diesem Motto dazu ein, sich gemeinsam mit Misereor-Projektpartner*innen aus Kolumbien für eine nachhaltige Landwirtschaft und eine gesunde Ernährung zu engagieren. Die Fastenaktion, bei der zwischen Aschermittwoch und Ostern nicht zuletzt um Spenden für die Arbeit von Misereor gebeten wird, dient auch der Selbstreflexion: Woraus lebe ich? Wie kann ich die Fastenzeit zur persönlichen Umkehr, zu individuellem und gemeinschaftlichen Engagement nutzen? Was können wir teilen?

Eröffnet wurde die Fastenaktion in diesem Jahr im Bistum Speyer – und zwar im Rahmen eines festlichen Gottesdienstes am Sonntag, 18. Februar, um 10 Uhr in der Pfarrkirche St. Ludwig, Wredestraße 24, 67059 Ludwigshafen am Rhein.

Ideenreiche Spendenaktionen

In der Fastenzeit wird Misereor, das in 85 Ländern Afrikas und des Nahen Ostens, Asiens und Ozeaniens, Lateinamerikas und der Karibik mit Partnerorganisationen zusammenarbeitet, über seine Projektarbeit informieren und um Spenden bitten. Durchgeführt wird die Aktion von Gruppen in Pfarreien, Schulen, Verbänden und darüber hinaus mit Bildungs-, Lobby- und Advocacy-Arbeit sowie ideenreichen Spendenaktionen. Am 17. März, dem 5. Fastensonntag, werden dann in allen katholischen Kirchengemeinden Deutschlands für die Arbeit von Misereor Spenden gesammelt.

Familiengottesdienst am Sonntag, 7. April um 10:30 Uhr

Wir laden Sie alle recht herzlich zu unserem Familiengottesdienst am Sonntag, 7. April um 10:30 Uhr ein.                                                      Musikalisch wird der Gottesdienst wieder durch die FamGo-Band begleitet. Im Anschluss gibt es ein einfaches Mittagessen im Gemeindesaal.

 

Jubiläumskonzert zum 30-jährigen Bestehen der Kantorei an Sankt Laurentius Bietigheim

Große Passionsmusik gibt es am Sonntag, 17. März, 17 Uhr, in der Bietigheimer Sankt Laurentiuskirche. Beim Jubiläumskonzert zum 30-jährigen Bestehen der Kantorei an Sankt Laurentius führt die Kantorei die „Matthäuspassion“ von Johann Sebastian Bach auf.

Bachs “Matthäus-Passion” ist ein Gipfelwerk der Musikgeschichte. Als das Oratorium 1727 in der Karfreitagsvesper der Leipziger Thomaskirche erstmals erklang, übertraf es mit seiner berührenden und überwältigenden Ausdruckskraft alles bisher Dagewesene.                                                Mendelssohn sei Dank! Hätte der damals gerade 20-jährige Felix Mendelssohn Bartholdy im Jahr 1829 nicht Bachs »Matthäus-Passion« aus der Versenkung geholt, in der sie seit ihrer Uraufführung hundert Jahre zuvor verschwunden war – uns würde heute nicht nur ein unvergleichliches musikalisches Meisterwerk im Konzert- und Kirchenrepertoire fehlen, nein, eine ganze Renaissance der Bach’schen Musik trat der junge Komponist damit los, die bis heute nicht an Schwung verloren hat.                                                                                                                                                                              Die “Matthäus-Passion” ist ein herausragendes Kunstwerk, das die Kernaussagen des christlichen Glaubens, ihren religiösen Gehalt und die Dramatik des Passionsgeschehens zu einem musikalisch-theologischen Ganzen formt mit dramatischer Dichte und genialer musikalischer Faktur.

Die Kantorei an St. Laurentius wird begleitet von Mitgliedern der Stuttgarter Sinfonieorchester. Es singen hochkarätige Solisten mit sowie der Knabenchor Capella Vocalis.

Die Gesamtleitung hat Jürgen Benkö.

Der Eintritt kostet 25 Euro, Schüler und Studenten 10 Euro. Karten sind an der Abendkasse erhältlich und im Vorverkauf im WeltMarkt Bietigheim.

Und so berichtet die Bietigjeimer Zeitung am 14. März 2024 über das Jubiläums-Konzert: Konzert-Knaller zum Jubiläum.

Plakat_Matthäuspassion_2024

Bild: Peter Weidemann
In: Pfarrbriefservice.de